Tschender®: Das lustige Knallbonbon für lausige Zeiten

  „An die Stelle des Klassenkampfs, der aus der Alten Welt kam, hat Amerika den Kampf der Rassen gesetzt, an die Stelle des universalistischen Feminismus Europas den unbegrenzten Krieg zwischen Männern und Frauen, die unendliche Zersplitterung der Gesellschaft in Minderheiten, die peinlich genau darauf achten, ihre Eigenheiten und Rechte zu verteidigen.“ Pascal Bruckner   Die […]

Weiterlesen "Tschender®: Das lustige Knallbonbon für lausige Zeiten"

Vom Nutzen der Nationalphilologie

Germanistische Literaturwissenschaftler werden regelmäßig – Stichwort: Legitimationskrise – von der Frage nach dem Sinn ihres Tuns heimgesucht. In der Regel besteht es darin, Texte zu interpretieren, Kommentare zu verfassen, Werkausgaben zu veranstalten, Literaturgeschichten zu schreiben, und nicht zuletzt darin: das Wissen über die Literatur an Studenten weiterzugeben. Es ist nicht sinnloser als die Fabrikationsgeheimnisse von […]

Weiterlesen "Vom Nutzen der Nationalphilologie"

Proletariat oder „Ehe für alle“

Wer in der „Ehe für alle“ ein emanzipatorisches Projekt vermutet, der kann sich auch täuschen. Die wunderbare Vermehrung individueller Freiheitsrechte vermehrt nicht die Freiheit, sondern die Märkte, auf denen sie sich realisieren lässt. Statt Lebensformen jenseits der bürgerlichen Eigentumsordnung voranzutreiben, betreibt das Projekt „Ehe für alle“ die individualistische Verbürgerlichung aller Lebensformen. Das ist nicht einfach nur […]

Weiterlesen "Proletariat oder „Ehe für alle“"

Das Cover von Sgt. Pepper

Die Beatles-LP „Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band“ kam vor 50 Jahren, am 1. Juni 1967, auf den Markt, mit ihr das erste „concept album“ der Pop-Musik. Das heißt, die LP war nicht mehr länger bloß eine Aneinanderreihung von „Nummern“, die auf einem sogenannten Tonträger einfach nur dokumentiert worden wären, wie es bis dahin üblich […]

Weiterlesen "Das Cover von Sgt. Pepper"

Unbeugsames Gallien!

Aus Anlass des französischen Präsidentschaftswahlkampfs und des derzeitigen Aufwinds für den Linksfrontisten (sowie Oskar-Lafontaine- und Maximilien-Robespierre-Verehrer) Jean-Luc Mélenchon, der vor zwei Jahren mit Gedanken zur perfiden politischen Symbolik des Bismarckherings auf sich aufmerksam machte (hier die Einzelheiten: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/melenchons-historisches-eigentor-13580851.html), bietet textundsubjekt eine kleine Zeitreise an: zurück ins Frühjahr 2005, als Mélenchon die erste Etappe der Weltrevolution […]

Weiterlesen "Unbeugsames Gallien!"

Allegorien des Unendlichen

Im Verlag Turia+Kant neu erschienen ist das Buch von Clemens Pornschlegel: Allegorien des Unendlichen. Hyperchristen II. Studien zum religiösen Engagement in der literarischen Moderne. Kleist, Schlegel, Eichendorff, Hugo Ball.  Es setzt die kritische Arbeit am Säkularisierungsnarrativ der Literaturgeschichtsschreibung fort und erinnert anhand ausführlicher Textanalysen an die religiösen, politischen und kulturellen Auseinandersetzungen, die in und mit […]

Weiterlesen "Allegorien des Unendlichen"