In Memoriam Thomas Ricklin

In Memoriam

Thomas Ricklin

* 6. Mai 1963, Zürich
† 23. September 2016, München

 

Wir trauern um einen wunderbaren Kollegen.

Thomas ließ sich nicht einschließen in die Niedrigkeiten unserer Epoche.

„N’étant pas une puissance, la philosophie ne peut pas engager de bataille avec les puissances, elle mène en revanche une guérilla contre elles. Et elle ne peut pas parler avec elles, elle n’a rien à leur dire.“

 

****

 

1_plakat_stillerhas

 

****

 

Monographien / Monographies

Die “Physica” und der “Liber de Causis” im 12. Jahrhundert. Zwei Studien, Fribourg, 1995.

Der Traum der Philosophie im 12. Jahrhundert. Traumtheorien zwischen Constantinus Africanus und Aristoteles, Leiden, 1998.

Herausgeber / Editeur

Dante Alighieri, Das Schreiben an Cangrande della Scala, übersetzt, eingeleitet und kommentiert von Thomas Ricklin, mit einer Vorrede von Ruedi Imbach, lateinisch-deutsch, Hamburg, 1993 (Dante Alighieri, Philosophische Werke, I).

Dante Alighieri, Das Gastmahl, Erstes Buch, italienisch-deutsch, übersetzt von Thomas Ricklin, eingeleitet und kommentiert von Francis Cheneval, Hamburg, 1996 (Dante Alighieri, Philosophische Werke 4/I).

Dante Alighieri, Das Gastmahl, Zweites Buch, italienisch-deutsch, übersetzt und kommentiert von Thomas Ricklin, Hamburg, 1996 (Dante Alighieri, Philosophische Werke 4/II).

Dante Alighieri, Das Gastmahl, Drittes Buch, italienisch-deutsch, übersetzt von Thomas Ricklin, kommentiert von Francis Cheneval, Hamburg, 1998 (Dante Alighieri, Philosophische Werke 4/III).

Dante Alighieri, Das Gastmahl, Viertes Buch, italienisch-deutsch, übersetzt von Thomas Ricklin, eingeleitet und kommentiert von Ruedi Imbach in Zusammenarbeit mit Roland Béhar und Thomas Ricklin, Hamburg, 2004 (Dante Alighieri, Philosophische Werke 4/IV).

[Mithg.] Exempla docent. Les exemples philosophiques de l’Antiquité à la Renaissance, Actes du colloque international 23-25 octobre, Paris, 2006.

[Mithg.] zus. mit A. Kessler u. G. Wurst: Peregrina Curiositas. Eine Reise durch den orbis antiquus zu Ehren von Dirk Van Damme, Fribourg / Göttingen, 1994 (Novum Testamentum et Orbis Antiquus 27).

[Mithg.] zus. mit F. Cheneval u. R. Imbach: Albert le Grand et sa réception au moyen âge, Hommage à Zénon Kaluza, Fribourg, 1998.

Artikel / Articles

»L’image d’Albert le Grand et de Thomas d’Aquin chez Dante«, Revue thomiste, 97, 1997 (Saint Thomas au XIVe siècle), S. 129–142.

»Rêverie historique sur le rêve antique et médiéval«, Critique, 53, 1997, S. 591–601.

»Dante Alighieri, Das Gastmahl, II, i, 2–6«, in: Storch, W. (Hg.): Mythos Orpheus, Texte von Vergil bis Ingeborg Bachmann, Leipzig, 1997, S. 149 f.

»Guillaume de Conches et Guillaume de Saint-Thierry à propos de vue et vision, Récit d’une controverse«, Micrologus,V, 1997 (View and Vision in the Middle Ages), S. 19–41.

»Wilhelm von Conches, Glosae super Platonem«, in: Flasch,K. (Hg.): Interpretationen. Hauptwerke der Philosophie: Mittelalter, Stuttgart, 1998, S. 151–174.

»Albert le Grand, commentateur: L’exemple du De somno et vigilia III, 1«, Freiburger Zeitschrift für Philosophie und Theologie, 45, 1998, S. 31–55.

»Der Dialogus des Petrus Alfonsi. Eine Annäherung«, in: Jacobi,K. (Hg.): Gespräche lesen. Philosophische Dialoge im Mittelalter, Tübingen, 1999, S. 139–155.

»Von den “beatiores philosophi” zum “optimus status hominis”. Zur Entradikalisierung der radikalen Aristoteliker«, in: Aertsen, J. A. / Speer, A. (Hg.): Geistesleben im 13. Jahrhundert, Berlin / New York, 2000 (Miscellanea Mediaevalia 27), S. 217–230.

»Orphée et les animaux, De l’antiquité tardive au XIIe siècle«, Micrologus, VIII, 2000 (The World of Animals), S. 47–64.

»Strategien der Bedeutungsstiftung in und um den Anticlaudianus des Alanus von Lille«, in: Michel, P. / Weder, H. (Hg.): Sinnvermittlung. Studien zur Geschichte von Exegese und Hermeneutik I, Zürich / Freiburg i.Br., 2000, S. 445–474.

»Calcidius bei Bernhard von Chartres und Wilhelm von Conches«, Archives d’histoire doctrinale et littéraire du moyen âge, 67, 2000, S. 119–141.

»Conceptions of Time in Twelfth Century Salernitan Medicine«, in: Porro,P. (Hg.): The Medieval Concept of Time. Studies on the Scholastic Debate and its Reception in Early Modern Philosophy, Leiden / Köln / New York, 2001, S. 437–458.

»Vom Zweck eines Orchideenfachs«, Tages-Anzeiger, 29. Oktober 2001, S. 53.

»Struttura e autenticità dell’Epistola a Cangrande«, in: Pinchard, B. / Trottmann,Ch. (Hg.) : Pour Dante, Paris, 2001, S. 269–278.

»Die aetas triplex der Scholastik. Zur philosophiehistorischen Genese einer verfemten Epoche«, in: Anghern, E. / Baertschi, B. (Hg.) : Philosophie und Philosophiegeschichte / La philosophie et son histoire, Bern, 2002 (Studia philosophica, 61), S. 153–175.

»Théologie et philosophie du Convivio de Dante Alighieri«, in: Solère, J. L. / Kaluza,Z. (Hg.) : La servante et la consolatrice. La philosophie dans ses rapports avec la théologie au Moyen Age, Paris, 2002, S. 129–150.

»Plato im 12. Jahrhundert: Einige Hinweise zu seinem Verschwinden«, in: Gersh, St. / Hoenen,M. J. F. M. (Hg.) : The Platonic Tradition in the Middle Ages, Berlin / New York, 2002, S. 139–163.

»Le goût du paradis. Les cinq sens et l’au-delà. Quelques remarques à propos de la description de la vie future par Honorius d’Autun«, Micrologus, X, 2002 (The Five Senses), S. 163–176.

»Le cœur, soleil du corps : une redécouverte symbolique du XIIe siècle«, Micrologus, XI, 2003 (The Heart), S. 123–143.

»Femme-philosophie et hommes-animaux : essai d’une lecture satirique de la Consolatio Philosophiae de Boèce«,in: Galonnier,A. (Hg.) : Boèce ou La chaîne des savoirs, Actes du colloque international de la Fondation Singer-Polignac, Paris, 8 – 12 juin 1999, Louvain, 2003, S. 131–146.

»Alfonso X ‘el sabio’ e la filosofia in castigliano. Le dimensioni di un progetto culturale reale-immaginario«, in: Filosofia in volgare nel medioevo, Atti del convegno della Società italiana per lo studio del pensiero medievale (S.I.S.P.M.) Lecce, 27–29 settembre 2002, a cura di Nadia Bray e Loris Sturlese, Féderation Internationale des Instituts d’Etudes Médiévales, Louvain-La-Neuve, 2003, S. 207–245.

»Die lateinische Entdeckung der Quintessenz: Die Philosophia des Daniel von Morley«, in: Lutz-Bachmann, M. / Fidora, A. / Niederberger,A. (Hg.): Metaphysics in the Twelfth Century. On the Relationship among Philosophy, Science and Theology, Turnhout, 2004, S. 85–112.

»Giovanni Andrea Bussi und die media tempestas oder was die Geschichte von einem Esel lehrt«, Internationale Zeitschrift für Philosophie, 2, 2004, S. 5–47.

»La mémoire des philosophes. Les débuts de l’historiographie de la philosophie au Moyen Age«, in: Paravicini Bagliani,A. (Hg.) : La mémoire du temps au Moyen Age, Florenz 2005 (Micrologus’ Library, 12), S. 249–310.

»“Arabes contigit imitari”. Beobachtungen zum kulturellen Selbstverständnis der iberischen Übersetzer der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts«, in: Speer, A. / Wegener, L. (Hg.): Wissen über Grenzen. Arabisches Wissen und lateinisches Mittelalter, Berlin / New York, 2006 (Miscellanea Mediaevalia, 33), S. 47–67.

»Das missglückte Gastmahl. Philosophiehistorische Hinweise zum späten Publikumserfolg des Convivio«, in: Caroti, St. / Imbach, R. / Kaluza, Z. / Stabile, G. / Sturlese,L. (Hg.): Ad Ingenii Acuitionem. Studies in Honour of Alfonso Maierù, Louvain-La-Neuve, 2006, S. 353–376.

Res Gestae

http://www.srf.ch/play/tv/archivperlen/video/diskussion-zu-den-zuercher-jugendunruhen?id=05f18417-ec5b-4b94-a4bf-293312e56afe

****

03dbec_c1cd08ac2953475798940701c60ea2ca

 

****

Thomas Ricklin wurde am 6. Mai 1963 in Zürich geboren. Er studierte ab 1984 Philosophie sowie protestantische und katholische Theologie in Zürich und in Freiburg im Üechtland. Dort war Ricklin von 1992 bis 1997 als diplomierter und von 1997 bis 2001 als promovierter Forschungsassistent am Lehrstuhl für Geschichte der mittelalterlichen Philosophie bei Professor Ruedi Imbach tätig. Zwischenzeitlich war er für jeweils ein Semester als Gastdozent an die Pariser École pratique des Hauses études und an die Università La Sapienza in Rom tätig. Von 1997 bis 1999 nahm er Lehraufträge an den Universitäten Luzern und Freiburg im Üechtland wahr. Mit 37 Jahren war Ricklin Gastforscher am Warburg-Institute London bei Professor Charles Burnett, Gastdozent an der italienischen Università del Salento in Lecce, Professeur boursier FNS an der schweizerischen Universität Neuenburg, Lehrstuhlvertretung in Freiburg im Üechtland und zusammen mit Professor Imbach Leiter der Sommerakademie der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel: Exempla philosophorum.

Im Jahr 2005 wechselte Ricklin als Professor für Geistesgeschichte und Philosophie der Renaissance an die LMU München. Ein Jahr später war er Wissenschaftlicher Beirat beim Philosophischen Jahrbuch, ab 2007 Vorstand des Zentrums für Mittelalter und Renaissance (ZMR) der LMU sowie Mitglied des Bureau der Société Internationale pour l’Étude de la Philosophie Médiévale (SIEPM) und ab 2009 Mitglied der Società Internazionale per lo Studio del Medioevo Latino (SISMEL). 2010 wurde Thomas Ricklin zum Studiendekan der Fakultät für Philosophie, Wissenschaftstheorie und Religionswissenschaft ernannt.

Nach seinen Arbeiten zur philosophischen Anthropologie im 12. Jahrhundert, zur lateinischen Rezeption der Naturphilosophie des Aristoteles und zu den „Opere minori“ Dante Alighieris – unter anderem war er Herausgeber und Übersetzer des „Convivio“ und des Schreibens an Cangrande della Scala – hat sich Ricklin hauptsächlich der italienischen Renaissance des 15. Jahrhunderts zugewandt. Im Rahmen des von ihm geleiteten Teilprojekts des Münchener Sonderforschungsbereichs 573 „Pluralisierung und Autorität“ hat er sich mit dem frühen humanistischen Interesse an zuvor wenig präsenten philosophischen Schulen der klassischen Antike befasst.

Für seine Arbeit erhielt er 1995 zusammen mit Francis Cheneval und Dominik Perler den Preis des Fürsten Franz Josef II. von Lichtenstein und mehrere Stipendien der Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel. 2011 wurde ihm die Ehrenmedaille Medaglia d’argento della Società dantesca italiana überreicht.

Thomas Ricklin verstarb am 23. September 2016 im Alter von 53 Jahren.

dante

Advertisements